Basilikata

    0
    233

    Top Orte:
    Maratea Basilikata, Basilicata

    Die einzige Region in Italien, mit zwei Namen – auch wenn Basilikata doch die Offizielle Bezeichnung ist -, ist ein Land, in dem die Geschichte von Natur und Mensch wichtige Spuren hinterlassen haben.

    In der Antike wurde es Lukanien genannt: sei es wegen seiner Wälder (lateinisch lucus) wegen der Bevölkerung – der Liky (ein antikes ’Volk aus Anatolien’) oder weil es ein Land ist, in das ein Kriegervolk eingefallen war – angezogen vom Licht der Sonne (antik luc).

    Der Name Basilikata taucht zum ersten Mal in einer Urkunde aus dem Jahr 1175 auf und leitet sich wahrscheinlich von Basilikos ab, einem byzantinischen Verwalter. Die Basilikata, deren Einwohner auch heute noch vorziehen, eher Lukaner als Basilikater oder Basilikateser genannt zu werden, war lange Zeit ein Landstrich, auf dem sich alle großen Probleme des italienischen Südens zu konzentrieren schienen.

    Von zwei Meeren umschlossen, dem ionischen im Südosten und dem tyrrhenischen im Südwesten, bergig im Innern mit über 2000 m hohen Gipfeln, hügelig im Osten und auf einem kurzen Stück flach im Südosten – das ist die Basilikata, die jedem die Möglichkeit bietet, ihre vielen Reize zu entdecken: die landschaftliche Schönheit, die Prähistorie und die Geschichte, die Tradition mit vielen Anklängen an die Vorfahren des Menschen und die einfache und unverfälschte Küche eines typisch mediterranen Marktes.

    Die Basilikata wird von jedem, der aus Neugier hierher kommt, geliebt; ja von jedem, der sich mit dem Gedanken trägt, den Reiz des Reisens wiederzuentdecken und den Straßen folgen möchte, die von den Gebirgskämmen oder Hügeln den Blick auf außerordentliche und ungewöhnlichen Landschaften öffnen; und schließlich von dem, der zu Städten mit reicher Geschichte und sauberen Küstenorte mit weiten Sandstränden fahren will, wo die Griechen im 8. Jahrhundert v. Chr. landeten.

    Die Basilikata steht für Kontraste und Harmonie: als eifersüchtige Wächterin der eigenen Identität hat sie die typisch ländlichen Kennzeichen bewahrt und als Gegensatz ragen auch postmoderne Gebäude oder Brücken, die die Gesetze der Schwerkraft herausfordern, wie etwa in Potenza, auf.

    Als ein vom traditionellen Tourismus bislang wenig frequentiertes Ziel, ist sie noch eher gemütlich und hat eine Menge zu bieten: Gesundheit in den Thermalorten von Rapolla, den Thermen von Ala und Latronico, den Thermen La Calda; Natur im Nationalpark von Pollino, im regionalen Naturpark von Gallipoli Cognato und den lukanischen Dolomiten sowie im archäologisch-naturgeschichtlichen Park von Murgia bzw. den Felskirchen des Materano; Geschichte in den Museen von Potenza, Matera, Melfi, Venosa, Metapon-to, Policoro, Castel Lagopesole, Irsina; Kultur und Tradition mit Volksfesten und wichtigen Bildhauerausstellungen in Matera und zur Kunst in Maratea; Gastronomie in den zahlreichen Restaurants in Familienleitung als Herzstück der lukanischen Küche und Gastlichkeit; das Baden im sauberen Wasser von Maratea und Metaponto, Pisticci, Scanzano, Jonico, Policoro, Rontodella und Nova Siri.

    Eine Fahrt durch die Basilikata: das ist Abenteuer, Endeckungsreise in die Vergangenheit und der Kontakt mit Natur und gastfreundlichen Menschen zugleich.

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelSchwarzmeerküste
    Nächster ArtikelVarus-Region
    eGoTrek
    eGoTrek ist ihr Outdoor-Reiseführer für Wanderer und Radfahrer. Hinter eGoTrek steckt ein Team von wander- und naturbegeisterten Menschen. Seit vielen Jahren erstellen wir Reiseführer der schönsten Landschaften und Orte weltweit.