Costa de la Luz

    0
    199

    Die Costa de la Luz besteht aus Sand und Sonne.

    Die Flüsse teilen sich in mehrere Arme bevor sie das Meer erreichen. Im Marschland, in den vom Meer überfluteten sumpfigen Flussmündungen und Salzgruben vermischen sich Wasser und Land.

    Seinen Namen verdankt dieser Küstenstreifen dem strahlenden Licht, das die makellosen Strassen, die weißgetünchten Wände und die goldschimmernden Dünen noch heller erscheinen lässt, und den silbernen Reflexen des Meeres, den einzigen Grautönen in diesem farbenfrohen Land.

    Weiter landeinwärts findet man abwechslungsreiche Landschaften mit rauen Gebirgen, fruchtbarem Ackerland, Weideland für Kampfstiere, weltberühmten Weingärten und versteckten Dörfer, wo die Uhren langsamer zu ticken scheinen.

    Der Frühling ist geprägt von farbenprächtigen Blumenmeeren, von traditionellen Feiern sowie von religiösen Wallfahrten und Festlichkeiten.

    Der Winter ist mild und sonnig und das Ziel von Millionen von Zugvögeln.

    Sehenswürdigkeiten: Nationalpark Doñana, Karnevalsfeiern, Wallfahrt „Romería del Rocío“ Strand El Palmar, Strand La Victoria, Strand von Zahara de los Atunes, Strand von Matalascañas, Strand von Punta, Umbría Strand von Islantilla

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelNohfelden
    Nächster ArtikelPeiner Land
    eGoTrek
    eGoTrek ist ihr Outdoor-Reiseführer für Wanderer und Radfahrer. Hinter eGoTrek steckt ein Team von wander- und naturbegeisterten Menschen. Seit vielen Jahren erstellen wir Reiseführer der schönsten Landschaften und Orte weltweit.