Auf dem Goetheweg zum Brocken

0
299

Zu Beginn Ihrer Wanderung auf dem Goethe-Wanderweg empfehlen wir Ihnen einen Besuch des National-Besucherzentrums TorfHaus. Hier erfahren Sie viel über die Region und den Nationalpark Harz. Ein Rundgang durch die Ausstellung zeigt Ihnen, was Sie auf Ihrer Tour zum Brocken erwartet, und stimmt sie auf die einzigartige Landschaft ein.

Auch Johann Wolfgang Goethe brach am 10. Dezember 1777 in Begleitung des Försters Degen von Torfhaus aus zu seiner ersten Brockenbesteigung auf. Die Wanderung durch unwegsames Gelände bei tiefem Schnee hinterließ nachhaltigen Eindruck bei dem Dichter. Welche Route Goethe seinerzeit eingeschlagen hat, ist heute nicht mehr genau zu rekonstruieren.

Ausgehend vom Großparkplatz Torfhaus gehen wir ein kurzes Stück entlang der B 4 in Richtung Braunlage, bevor der Goetheweg links abzweigt. Die Häuser von Torfhaus hinter uns lassend folgen wir der Ausschilderung und biegen rechts in den Fichtenwald ein.

In den Sommermonaten werden wir bald nach links auf einem Bohlenpfad über das Große Torfhausmoor geleitet, einem der größten und ältesten Moore des Harzes. Von hier aus bietet sich ein großartiger Blick über die gewölbte Hochmoorfläche hin zum Brocken.

Zurück auf dem Goetheweg begleiten wir den künstlich angelegten Abbegraben, Bestandteil der „Oberharzer Wasserwirtschaft“ – einem umfangreichen System von Gräben und Teichen, das zwischen 1536 und 1866 von Harzer Bergleuten zum Antrieb der „Künste“ des Bergbaus angelegt wurde.

Nach einem ersten kurzen Anstieg erreichen wir den Quitschenberg, auf dem zu Goethes Zeiten noch viele „Quitschen“ (= Ebereschen) wuchsen. Die toten Fichten, die Sie hier sehen, wurden durch einen Borkenkäfer, den Buchdrucker, zum Absterben gebracht. Er ist ein natürlicher Bewohner unserer Wälder. Tritt er jedoch in Massen auf, kann er die durch umwelteinflüsse geschwächten Fichten binnen kurzer Zeit töten.

Am Quitschenberg wurde die Vermehrung des Borkenkäfers nicht, wie sonst üblich, durch Motorsäge, Schäleisen und Lockstofffalle aufgehalten. Hier hilft sich die Natur aus eigener Kraft. Erste Erfolge sind schon zu erkennen: Viele kleine lichthungrige Ebereschen erobern die Freifläche zurück. Erste Fichten folgen.

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit Normal
Länge keine Angabe
Dauer keine Angabe

 

PDF OVL GPS KML Drucken

eGoTrek folgen

151FollowerFolgen
12,407FollowerFolgen
771FollowerFolgen
7,960AbonnentenAbonnieren
TEILEN
Vorheriger ArtikelRadweg Ostende – Frankreich
Nächster ArtikelLiechtensteiner Panoramaweg – Etappe 1
eGoTrek
eGoTrek ist ihr Outdoor-Reiseführer für Wanderer und Radfahrer. Hinter eGoTrek steckt ein Team von wander- und naturbegeisterten Menschen. Seit vielen Jahren erstellen wir Reiseführer der schönsten Landschaften und Orte weltweit.