Kämpfe im Ortler-Gebiet

0
496
Der Ortler war mit 3905 m der höchste Gipfel der K.u.k.-Monarchie. Heute gehört das Ortlermassiv zu Italien (Südtirol) und wird im Osten durch das Sulderbachtal und im Westen durch das Trafoier Tal eingefasst, von wo aus die SS 38 über das Stilfser Joch – Passo dello Stelvio – nach Norditalien führt. Im Süden schließt sich eine zur Ortlergruppe gehörende Gebirgskette an, die durch Gipfel wie die Königsspitze – Monte Zebru – 3735 m, die Thurwieserspitze – Punta Thurwieser – 3658 m, die Trafoier Eiswand, 3563 m, sowie die Hohe Schneid – Monte Cristallo – 3439 m ihr Gepräge erhält. An den dem Ortler zugewandten Nordhängen dieser Berge gab es vor hundert Jahren noch ausgedehnte Gletschergebiete wie den Vitelliferner, den Madatschferner oder den Trafoier Ferner. Davon ist heute leider nicht mehr sehr viel übrig.

In dieser hochalpinen Region fanden vor allem in den beiden letzten Kriegsjahren erbitterte Auseinandersetzungen zwischen den nach Geländegewinn trachtenden Italienern und den österreichischen Verteidigern statt. Die Wintertemperaturen lagen häufig bei minus 40 Grad, die Versorgung mit Lebensmitteln, Munition und Brennmaterial war stets eine fragile, vom Wetter wie vom Kampfgeschehen abhängige Angelegenheit.

Warum in diesem Krieg so viele tapfere junge Männer ihr Leben oder ihre Gesundheit opfern mussten, ist für uns, die wir uns nebenan auf den Skipisten vergnügen, kaum noch zu begreifen. Gewiss: Die Einen waren angetreten, um ihr Vaterland gegen einen räuberischen überfall zu verteidigen – am Ende vergeblich. Die Anderen waren in die Schlacht geschickt worden, um einen vermeintlichen Geburtsfehler ihres Vaterlandes zu korrigieren: Die Nordostgrenze Italiens sollte eigentlich auf der Alpen-Wasserscheide verlaufen, um dem nördlichen Nachbarn den Einmarsch nicht so einfach zu machen, und im Osten sollte möglichst viel Gelände – wenn möglich bis hin nach Fiume, dem heutigen Rijeka, wenigstens aber bis Triest – das gerade erst gut 50 Jahre alte Königreich Italien schützen.

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit Anspruchsvoll
Länge 21 km
Dauer 10 Std.

 

PDF OVL GPS KML Drucken