UNESCO-Welterbe: Kloster Lorsch und Altenmünster

0
384

Lorsch ist heute eine wenig bedeutende Kleinstadt im südlichsten Zipfel Hessens, zwischen Darmstadt und Worms gelegen. Urkundlich als Laurensham bekannt, wurde das Kloster Lorsch bereits im Jahr 764 gegründet und durch Benediktinermönche aus Metz betrieben. Im Lauf der Jahrhunderte entwickelte sich der Ortsnbame über Lauressam zum heutigen Lorsch. Die Mark Heppenheim (Mark weist immer auf ein Grenzgebiet hin) wurde der Abtei von Karl dem Großen geschenkt, dazu kamen Besitztümer bis hin nach Lothrigen. Das Kloster Lorsch war also im Hochmittelalter ein bedeutender Ort.

Ende des 11. Jahrhunderts fiel das Kloster einer Feuersbrunst zum Opfer, wurde aber wieder aufgebaut. Als allerdings seine Selbständigkeit verloren ging und es dem Erzbistum Mainz eingegliedert wurde, war die Blütezeit zu Ende. Eine Reihe von Orden bewirtschafteten nacheinander das Kloster, bis es in der Reformationszeit der Bedeutungslosigkeit anheim fiel und als Kloster bald nicht mehr existierte. Die Tonhalle der Klosteranlage hat alle Widrigkeiten der Jahrhunderte überdauert und hat heute noch ihr Aussehen aus der Zeit der Karolinger bewahrt. Zusammen mit den überresten des nahe gelegenen Klosters Altenmünster wurden die überbleibsel der Abtei Lorsch 1991 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Natürlich haben wir von eGoTrek alternative Anreisevorschläge zur Annäherung an Lorsch mit dem Auto: Da wäre zum einen der Radweg über die Bergstraße zwischen Heidelberg und Darmstadt. Zum anderen haben wir den Burgenweg von Darmstadt-Eberstadt bis Heidelberg im Angebot. Unser kleiner, gut 2 km langer Rundweg führt von der Tonhalle des ehemaligen Klosters Lorsch zu der durch Mauerreste gekennzeichneten Stelle, an der einst das Kloster Altenmünster stand, und wieder zurück.

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit Normal
Länge keine Angabe
Dauer keine Angabe

 

PDF OVL GPS KML Drucken