Die ältesten Nationalparks in Südeuropa

0
249

Nationalpark Peneda-Geres in Portugal
Der 1971 gegründete Nationalpark Peneda-Geres, auch einfach Geres genannt, ist der älteste und einzige Nationalpark Portugals.
Neben dem Nationalpark gibt es noch viele Naturparks, geschützte Landschaften und Reservate im ganzen Land.
Der Park verteilt sich auf die Distrikte Viana do Castelo mit den Städten Melagco, Arcos de Valdevez, Ponte da Barca, dem Distrikt Braga und Vila Real.
Der Nationalpark umschließt die Gebirge da Peneda und do Gerês, sowie die Serra do Soajo und da Amarela. Die höchsten Gipfel sind Peneda (1373 m), Nevosa (1545 m) und Altar dos Cabrões (1538 m) an der 80 km langen Grenze zu Spanien.
Die große Anzahl von Bächen, Wasserfällen, Berg- und Stauseen macht den immergrünen Park zu den schönsten der iberischen Halbinsel. Folgende Flüsse durchkreuzen den Park: Cávado, Lima Homem, Rabagäo, Castro Laboreiiro und Arado.
Die Durchschnittstemperatur beträgt 10 Grad, die durchschnittliche Regenmenge 2500 mm pro Jahr an mehr als 130 Regentagen. Im Winter fällt Schnee.
In den Tälern gibt es üppige Vegetation und Wälder, insbesondere Eichenarten, Prunus, Stechpalmen, Eukalyptus, Maulbeer- und Erdbeerbäume, Edelkastanien und Birken, an den Flüssen Eiben und Sandbirken und die weltweit geschützten Baumarten Albergaria und Cabril. Auf der kargen Höhen wachsen Heidekraut, Stechginster, Ginster und Wacholder. Urwüchsige Arten von Liliengewächsen und Farnen sind zu finden.
Die unübersichtliche, bergige Landschaft bietet ideale Lebensbedingungen für viele wilde Tiere: Wölfe, Rehe, Wildschwein, Wildkatzen, Füchse, Otter, Eichhörnchen und kleine Wildpferde. Vögel: Rotmilane, Mausebussard, Steinadler, Hühnerhabichte, Uhus, Falken Reptilien: Vipern, Nattern, Eidechsen. Amphibien: Molche, Salamander, Scheinbenzüngler. Zu erwähnen sind zudem die Garranos, eine Art kleiner Pferde. Sie leben meist in der Wildnis, sind aber, seit sie auch domestiziert werden, nicht menschenscheu. Viele Tierarten finden im Nationalpark Gerês ihre letzten Zufluchtsorte auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
Die ältesten Zeugen menschlicher Besiedlung sind die 5000 Jahre alten Dolmen bei Castro Laboreiro, Mourela, Mezio, Paradela, Cambeses, Pitões und Tourem und der Menhir von Ermida bei Ponte da Barca.
Verschiedene Römerstraßen, u.a. die Roman Geira, durchqueren den Park. Eine der Straßen verband Astorga in Spanien mit Braccara Augusta, heute Braga in Portugal. Große Abschnitte am Rio Homem entlang sind immer noch gut erhalten.
Touristisch erwähnenswert sind die Castros am Castro Laboreiro und Calcedónia, die Klöster in Pitões das Júnias, die Schreine in Senhora da Peneda, „Nossa Senhora da Abadia“ und São Bento da Porta Aberta und die kleinen Scheunen (Maisspeicher). Besuchenswert sind die Wasserfälle nahe der alten Grenzstation bei Portela do Homem.

Nationalpark Ordesa y Monte Perdido in Spanien
Der 1918 gegründete Nationalpark Ordesa y Monte Perdido, auch Ordesa-Nationalpark genannt liegt in den spanischen Pyrinäen in der Provinz Huesca und ist der älteste Spaniens.
Der Nationalpark verfügt über eine einzigartige Fauna und Flora, so finden sich die tiefsten Schluchten des Kontinents mit bizarren Felsformationen, die an den Grand Canyon erinnern, allerdings mit viel Vegetation. Viele, der dort befindlichen Pflanzen- und Tierarten sind in weiten Teilen Europas bereits ausgestorben, wie der Braunbär oder der Schmutzgeier. Der 3355 Meter Hohe Monte Perdido ist ein UNESCO-Welterbe.
Der Nationalpark umfasst die Gemeinden: Torla, Fanlo Tella-Sin, Puértolas) und Bielsa. Im Norden grenzt der Park an den französischen Nationalpark Pyrinäen.
Es gibt einige interessante Wanderwege im Nationalpark Ordesa und Monte Perdido. Einige Wege werden in Kürze eingestellt.

Nationalpark Gran Paradiso in Italien
Der 1922 gegründete Nationalpark Gran Paradiso erstreckt sich auf einer Fläche von 70320 Hektar in den Regionen Aostatal und Piemont. Der Park grenzt an den französischen Nationalpark Vanoise.
In der Mitte des Nationalparks befindet sich der Gran Paradiso (4061m). In den 13 Gemeinden des Parks leben ca. 8000 Menschen.
Sechs Gemeinden gehören zu Piemont : Ceresole Reale, Locana, Noasca, Ribordone, Ronco Canavese und Valprato Soana, sieben zum Aostatal: Aymavilles, Cogne, Introd, Rhêmes St. Georges, Rhêmes Notre Dame, Villeneuve
Der Artenreichtum des Nationalparks ist beeindruckend: Steinbock, Gämse, Murmeltier, Schneehase, Schneehuhn, Steinadler, Reh, Hirsch, Eichhörnchen, Wildschwein, Birkhuhn, Steinhuhn, Fuchs, Wolf, Luchs, Hermelin, Steinmarder, Wiesel.

Nationalpark Retezat in Rumänien
Der 1935 in Rumänien gegründete Nationalpark Retezat ist der älteste des Landes und liegt im Hochgebirge der Karpaten im Tetezat-Gebirge. Der Nationalpark zählt zu den Biosphärenreservaten der UNESCO.
Die höchste Erhebung ist mit 2.509 Metern der Peleaga. Der mit 794 m tiefste Punkt im Park liegt in der Nähe der Berghütte Gura Zlata. Der Nationalpark ist sehr bedeutsam für die Erhaltung der Artenvielfalt der europäischen Alpinflora, besonders im Bergwald.
Der Nationalpark ist Heimat großer Raubtierarten Europas, wie Braunbär, Wolf und Luchs und für kleinere wie Rotfuchs und Wildkatze. Hier trifft man auch auf Rothirsch, Reh und Wildschwein. In höheren Lagen leben Gämse und Alpenmurmeltier. In den Flüssen des Nationalparks sind Fischotter, Bachforelle und Fischotter heimisch. Die Fichtenwälder sind von Auerhühnern, die Zwirbelkiefern von Tannenhähern bewohnt. Steinadler, Schreiadler, Uhu, Gänsegeier und Mönchsgeier leben und brüten neben 120 weiteren Vogelarten im Park. Deshalb ist der Nationalpark auch Vogelschutzgebiet, bez. Natura 2000 Gebiet. An Reptilien finden sie Kreuzotter und Bergmolch.
Mehr als ein Drittel der rumänischen Flora finden Sie im Retezat Gebirge. Hochgelegene Wiesen bilden die Grundlage für eine alpine Flora, bestehend aus Buchen, Fichten, Tannen, Birken, Vogelbeere und Kiefern. Die Baumgrenze liegt etwa bei 1900 m.
Der Schutz der reichen alpinen Flora war der Hauptgrund, das Retezat-Gebirge als Nationalpark auszuweisen.

Nationalpark Derdap in Serbien
Der 1974 gegründete Nationalpark Derdap ist der älteste Serbiens und die größte Flussklippenlandschaft Europas.
Der Nationalpark verläuft entlang der Donau und der Grenze zu Rumänien, von der Stadt Golubac bis zur Gemeinde Tekija, über eine Länge von 100 km und über eine Fläche von 63.680 Hektar. Die Donau durchbricht hier die südwestlichen Karpaten. Der größte Teil dieses Nationalparks und riesigen Reservats liegt im serbischen Bezirk Bor und ein kleiner Teil im Bezirk Branicervo.
Das Besondere an diesem Park sind die riesigen Schluchten und Pässe, durch die die Donau fließt, die zu den größten in ganz Europa zählen. Erdapska klisura wird der größte Pass bezeichnet, der gleichzeitig auch der größte Europas ist. Dieser Pass besteht wiederum aus vier verschiedenen Furchen (Gornja klisura, Gospo?in vir, Veliki und Mali kazan und Sipska klisura), die einzeln durch Schluchten getrennt sind. Gospo?in vir hat mit 82 Metern eine der größten Flusstiefen der ganzen Welt. Die Klippen des Canyons Kazan sind über 300 Meter hoch, während das Flussbett in diesem Teil auf 150 Meter verengt wird.
Das gesamte Gebiet des Nationalparks zeichnet sich durch eine große Tier- und Pflanzenvielfalt, historische Monumente und archäologische Funde aus; der Nationalpark umfasst auch den Stausee des Eisernen Tores.
Flora und Fauna machen ihn zu einem einzigartigen Naturreservat mit über 1.100 Pflanzenarten und Tieren wie Braunbären, Luchsen, Wölfen, Goldschakalen, Schwarzstörchen und einigen Eulenarten.
Bedeutende archäologische Funde sind aus der Zeit von 7000 v. Christus bis 4800 v. Christus sind Lipenski Vir, Tabula Traiana und die von Apollodor von Damakus errichtete Brücke. Die Funde stehen unter strengem gesetzlichen Schutz.
Es gibt lizenzierte Herbergen, die Touren zu den kulturellen und natürlichen Denkmälern des Parks sowie zum Kraftwerksstaudamm anbieten. Der Tourismus in dieser Region entwickelt sich zunehmend. Die Verwaltung des Parks hat ihren Sitz in der nahegelegenen Stadt Donji Milanovac.

Tatra Nationalpark in der Slowakei
Der 1949 gegründete Tatra Nationalpark ist der älteste der Slowakei.
Er erstreckt sich in der nördlichen Mitte der Slowakei entlang des gleichnamigen Gebirges und umfasst dessen Untergliederungen Belaer Tatra, Westtatra und Hohe Tatra. Der Sitz der Nationalparkverwaltung befindet sich in Tatranska Strba.
Zusammen mit dem Polnischen Tatra- Nationalpark ist der Nationalpark seit 1992 ein UNESCO-Biosphärenreservat.
Durch den Park verlaufen zahlreiche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von etwa 600 km und 22 Radwanderwege.
Der höchste Berg des Nationalparks ist die Gerlachovsky Stit, Gerlsdorfer Spitze, mit 2654, Meter, der zugleich höchster Berg der Slowakei und der gesamten Karpaten.
Als Symbol des Nationalparks, das auch auf dem Logo der Verwaltung erscheint, gilt die Tatra-Gämse.
Durch den Park verläuft die Wasserscheide zwischen zwei Meeren, wobei die Grenze zwischen den Gebieten in der Gegend des Ortes Strbske Pleso, am gleichnamigen See gelegen, verläuft. Westlich der Wasserscheide speisen die Bäche letztlich den Fluss Waag, der zum Einzugsgebiet des Schwarzen Meeres zählt. Östlich von Štrbské Pleso gehört das Gebiet zum Einzugsgebiet des Poprad, dessen Wasser über Dunajec und Weichsel in Richtung Ostsee fließt.
Als Relikt der letzten Eiszeit befinden sich mehr als hundert Gletscherseen (die plesá, Sing. pleso genannt werden, abweichend vom normalen Begriff jazero für einen See) im Nationalpark. Der wohl bekannteste See ist der Tschirmer See, der größte ist der Velke Hincovo plesco. Bekannt sind auch die Tatra-Wasserfälle.
Bis heute sind mehr als 300 Höhlen bekannt, jedoch nur eine ist den Besuchern zugänglich, die Belianska jaskyna, nahe der Stadt Belianska jaskyna. Die bisher längsten bekannten Höhlensysteme sind der Mesa?ný tie? (wörtlich: Mondschatten) mit mehr als 24 km und die Javorinka mit mehr als 9.300 m. Zugleich sind diese auch die tiefsten: in der Höhle Mesa?ný tie? erreicht die Höhendifferenz den Wert 451 m.
Der höchste Berg im Gebiet des Nationalparks ist der Gerlchovsky Stit in der Hohen Tatra.
Der geologische Aufbau, Bodeneigenschaften und klimatische Verhältnisse tragen zur einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt bei.
Etwa zwei Drittel des Parks sind bewaldet, zumeist mit Tannen.
Die Waldgrenze befindet sich zwischen 1550 und 1650 Meter. Oberhalb dieser Grenze wachsen nur vereinzelt Fichten und Lärchen.. Stufenweise erreicht man nach der Krummholz-Stufe (Obergrenze 1800–1850 Meter) die subalpine und schließlich alpine Vegetationszone.
Die Tierwelt wird von mehr als hundert Gattungen der Vögel, elf Gattungen der Fische sowie mehreren Gattungen von Reptilien, Lurche und Säugetiere gebildet. Daneben kann man auch eine unbestimmte Anzahl der Wirbellosen finden. Als die bekanntesten Tierarten der Tatra gelten Gämse, Murmeltiere und Adler.

Nationalpark Hortobágyi Nemzeti  in Ungarn
Der 1972 gegründete Nationalpark Hortobágyi Nemzeti ist der älteste Ungarns. 1999 wurde der Nationalpark als Welterbe klassifiziert.
Die Puszta von Hortobágy ist das größte und bekannteste Steppengebiet Mitteleuropas. Hier kommen 90 Prozent der einheimischen Vogelarten vor. Es sind seltene und streng geschützte Tierarten zu finden, wie beispielsweise Moorenten, Trappen, Rotfußfalken, Reiher, Brachschwalben, Kormorane, Seeadler, und Kraniche.
Die Hortobagy Pussta ist eine der letzten ursprünglichen Landschaften unseres Kontinents, wo die Tierhaltung im traditionellen Stil betrieben wird. Das unendliche Grasland wurde durch die regelmässige Überschwemmung des grossen Flusses Theiss über den Jahrtausenden gestaltet, wo durch die traditionelle Weidetierhaltung die heutige Pusstalandschaft von einmaliger Schönheit geschaffen wurde.
Die Hortobagy Pussta ist eine der wichtigsten Naturgebiete Europas, wo man inmitten einer vielfältigen Landschaft reiche Pflanzen- und Tierwelt findet. Auch noch Heute leben die Ungarischen Haustierrassen: das Nonius Pferd, das Graue Steppenrind, den Wasserbüffel, die Zackelschafe, die Wollschweine und die Hirtenhunde in ihrem ursprünglichen Lebensraum.
Man scheint in der Pussta in der Zeit zurückzureisen und kann heute noch die uralte Landschaft, die zeitlosen Schauplätze des Hirtenlebens betrachten. Die Ungarische Tiefebene, wo sich Himmel und Erde am Horizont begegnen, ist bis zum heutigen Tag ein romantisches Gebiet mit einer ganz eigenen Atmosphäre.
Der Nationalpark schützt die einmalige Pusstalandschaft, die Brut- und Nahrungsplätze der reichen Vogelwelt, die alten Ungarischen Haustierrassen und die Hirtentraditionen. Seit 1999 ist die Hortobágy Pussta auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbe.
Der Nationalpark bemüht sich die Naturwerte und die Traditionen den Touristen vorstellen.
Die neue touristische Infrastruktur und Programme bieten viele Möglichkeiten, um die Hortobágy Pussta kennenzulernen.
Das Besucherzentrum des Nationalparks mit Handwerkerdorf befindet sich in Hortobágy.
Öffnungszeiten:
• März-April, November: 8.00 – 16.00 und nur wochentags,
• Mai, Oktober wochentags: 8.00-16.00, an Wochenenden: 10.00-16.00
• Juni wochentags: 8.00-17.00, an Wochenenden: 10.00-18.00
• Juli und August wochentags: 8.00 – 18.00, an Wochenenden: 10.00-18.00
• September wochentags: 8.00-17.00, an Wochenenden: 10.00-17.00
• Dezember, Januar und Februar bleibt das Zentrum geschlossen

Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien
Der 1949 gegründete Nationalpark Plitvicer Seen ist der älteste Nationalpark Kroatiens und der flächenmäßig größte.
Der Nationalpark befindet sich im hügeligen Karstgebiet Mittelkroatiens, unweit der Grenze zu Bosnien Herzegowina, direkt an einer wichtigen Nord-Süd-Straßenverbindung, die das Landesinnere Kroatiens mit der mediterranen Küstengegend, etwa 55 km entfernt, verbindet. Die nächsten Städte sind Korenica und Slunj.
Das geschützte Nationalparkgebiet umfasst 296,85 Quadratkilometer. Davon entfallen etwa 90 Prozent auf die Gespannschaft Lika-Seni und etwa 10 Prozent auf die Gespanschaft Karlovac. Die Plitvicer Seen wurden 1979 als eines der ersten Naturdenkmäler weltweit in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Der Nationalpark zählt jährlich etwa eine Million Besucher. Der Eintritt ist gebührenpflichtig. Es gelten strikte Verhaltensvorschriften.
Der Nationalpark ist für seine kaskadenförmig angeordneten Seen weltbekannt, von denen an der Oberfläche derzeit 16 sichtbar sind. Die entlang einer Fließrichtung angeordneten Seen sind durch natürliche Barrieren voneinander getrennt, ein Merkmal von einzigartigen Naturvorgängen. Die besonders labilen Travertin-Barrieren entstehen durch ein Wechselspiel von Fließwasser, Luft und Vegetation.
Die unterschiedlichen klimatischen Einflüsse, sowie der große Höhenunterschied innerhalb des Schutzgebietes bewirken eine besonders vielfältige Flora und Fauna. Im Schutzgebiet existieren weiterhin alle Tierarten, die bereits vor dem Auftreten des Menschen dort beheimatet waren.
Im deutschsprachigen Raum bekannt geworden ist der Park unter anderem durch die Karl-May-Filme aus den 1960er Jahren. Einige See- und Wasserfallszenen wurden in diesem Nationalpark gedreht.
Die insgesamt 16 oberirdischen Seen werden in die zwölf Oberen Seen (Gornja jezera) und die vier Unteren Seen (Donja jezera) gegliedert.
Zu den höchsten Wasserfällen zählen der große Wasserfall (kroat. Veliki slap) im untersten Bereich der Seen, über den sich der Fluss Plitvica stürzt, und der Galova?ki buk an den oberen Seen. Der große Wasserfall ist zugleich der größte Wasserfall Kroatiens.
Die besondere Lage der Plitvicer Seen und die Eigenheiten des vorherrschenden Klimas sind in großem Maße verantwortlich für die im Nationalpark auftretenden Naturphänomene, wie auch für die Artenvielfalt in diesem Gebiet. Trotz der unmittelbaren Nähe zur mediterranen Klimaregion herrscht an den Plitvicer Seen ein gemäßigtes Gebirgsklima vor. Dies liegt an der Velebit -Bergkette, die eine strikte klimatische Trennlinie bildet und das Küstengebiet vom Hochplateau der Lika trennt.
Seit Jahrhunderten ranken sich Sagen um diesen imposanten Gebirgszug.

Nationalpark Zentralbalkan in Bulgarien
Der 1991 gegründete Nationalpark Zentralbalkan in Bulgarien ist der einzige im Balkangebirge und umfasst den höchsten Teil des Gebirges.
Typisch für den Park sind jahrhundertealte Wälder aus Buchen, Fichten Tannen, Hainbuchen und Taubeneichen. Über die Hälfte der bulgarischen Flora wächst im Nationalpark.  Mehr als 20 Berge übersteigen die 2000 Meter-Marke.
Der Park liegt in den Provinzen(Oblate) Oblast Lowetsch, Oblast Sofia,Stara Sagora, Gabrowo und Plowdiw.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie ältesten Nationalparks in Nordeuropa
Nächster ArtikelWander-Videos bei Youtube & Norwegen Abenteuer
Michael
Ich bin Michael, Inhaber von eGoTrek und leidenschaftlicher Outdoor Fan. Ich berichte hier regelmäßig über Erfahrungen auf meinen Reisen und hoffe, ich kann Ihnen den ein oder anderen Geheimtipp geben.