Donauberglandweg Etappe 14

0
271

Vom Badesee auf einen Tausender, so kann man diese Etappe trefflich beschreiben. Die Schlichemtalsperre, auch Schömberger Stausee genannt, hat schöne Badestellen. Hier wird die „Schlichem“ gestaut, ein von der Schwäbischen Alb kommender Nebenfluss des Neckars. Nochmals sind einige Höhenmeter zu überwinden. Die Hohe Schwabenalb ist nicht nur eine der schönsten, sondern auch eine der ruhigsten Wanderlandschaften im deutschen Süden. Zwar wird sie von etlichen Wanderwegen durchzogen, doch ein Gefühl der Enge kommt hier nie auf.

Es geht hinauf nach Deilingen auf 826 m Höhe. Am Ortsrand des Ortsteils Delkhofen lädt das Anglerparadies „Hummelsee“ mit Rastbank zum Verweilen ein. Wenn es aufwärts geht, lohnt ein Blick zurück, da der „Plettenberg“ in seiner vollen Dimension zu sehen ist. Beim Parkplatz „Oberhohenberg“ wartet ein herrlicher Rast- und Grillplatz mit Spielplatz.

Ein Pfad führt steil hinauf bis zur „Ruine Oberhohenberg“ (1.011 m), hier ist die 1000er Grenze geknackt. Erst abwärts, dann aufwärts und wieder am Trauf entlang mit schönen Blicken ins Tal. Gegenüber ist schon der Lembergturm in Sicht. Hinab auf 925 m am Lemberg Sattel. Hier trifft der Weg auf den Donauberglandweg.

Sie sollten unbedingt zum Lemberg (1.015 m) hinaufsteigen. Auf knapp 700 m Länge werden 90 Höhenmeter bewältigt. Der Weg führt auf die höchste Erhebung der Schwäbischen Alb, den Lemberg. Vom Lemberg bietet sich an klaren Tagen ein Panorama von der Alpenhauptkammkette bis zum Schwarzwald und zum Neckartal. Einen schöneren Abschluss des einmaligen Donau-Zollernalb-Weges kann man sich nicht vorstellen.

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit Normal
Länge 10 km
Dauer 2,5 Std.

 

PDF OVL GPS KML Drucken