Frómista – Carrión de los Condes

0
218

Frómista ist ein Ort am Jakobsweg in der Provinz Palencia der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Geschichte

Bravo Lozano nennt als Bewohner der ersten Ansiedlung auf dem Gebiet des heutigen Frómistas den keltischen Stamm der Vakzäer, (lateinisch: Vaccei), ihnen folgten die Westgoten, die Frómista zu einem bedeutenden Ort ausbauten. Wahrscheinlich basiert auch der Ortsname auf einem westgotischen Eigennamen, eine eingängigere, häufig gebrauchte, aber wohl volksetymologische Erklärung verweist auf das Hauptanbauprodukt der Umgegend, den Weizen, und die Nähe des Ortsnamen zu Frumentum, dem lateinischen Namen dieses Getreides.

Im Zug der maurischen Invasion Spaniens wurde Frómista zerstört und blieb wegen sich verschiebender Frontverläufe über ein Jahrhundert unbesiedeltes Niemandsland. Erst im 10. Jahrhundert kehrten Menschen in die zur Wüstung verfallene Stadt zurück. 1066 gründete Dona Mayor, Gräfin von Kastilien und Frau des navarrischen Königs Sancho III. Mayor, hier ein Benediktinerkloster und zieht sich nach dem Tod ihres Mannes dorthin zurück. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert dem Kloster San Zoilo in Carrión de los Condes unterstellt, seinen einzigen überrest stellt die Kirche San Martín dar, eine der wichtigsten romanischen Kirchen am Jakobsweg.

1190 wurde in Frómista Pedro González Telmo geboren, dieser später heilig gesprochene Dominikanermönch ist im deutschsprachigen Raum als Sankt Elm bekannt. Er ist Schutzpatron der Seefahrer und nach ihm wurde eine elektrophysikalische Erscheinung an Schiffsmasten benannt, das St.-Elms-Feuer.

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit Normal
Länge 19,1 km
Dauer 6 Std.

 

PDF OVL GPS KML Drucken
Vorheriger ArtikelWandertipp 2 Siegtal
Nächster ArtikelBollendorfer Schweiz
eGoTrek
eGoTrek ist ihr Outdoor-Reiseführer für Wanderer und Radfahrer. Hinter eGoTrek steckt ein Team von wander- und naturbegeisterten Menschen. Seit vielen Jahren erstellen wir Reiseführer der schönsten Landschaften und Orte weltweit.