Kuhstall und Himmelsleiter

0
1712

Der Kuhstall ist der Name für ein Felsentor in der mittleren Sächsischen Schweiz. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel mit Gasthof. Dieser kurze Rundweg führt uns vom Parkplatz am Lichtenainer Wasserfall zum Kuhstall und zur Aussicht über die Himmelsleiter.

Update 2016: Neue Wegführung und jetzt mit Video

Als Kuhstall wird eines der größten Felsentore im Elbsandsandsteingebirge bezeichnet. Genau genommen ist es das zweitgrößte Felsentor hier in der sächsischen Schweiz. Der Name „Kuhstall“ stammt aus früheren Zeiten. Die Bauern versteckten hier in diesem Felsen-Unterschlupf ihr Vieh vor Räubern und Soldaten.

Der Kuhstall entwickelte sich zu einer der Hauptattraktionen der Sächsischen Schweiz. Selbst Goethe besuchte den Felsen schon im Jahre 1819 und berichtete: „Eine freundliche Bewirtung mit Bier, Erdbeeren, Limonade und Rum machten diesen Punkt auch zu einem Erholungsplatz für den hungrigen und ermüdeten Körper.“

Bis heute ist der Kuhstall ein viel besuchtes Ausflugsziel für Wanderer und Spaziergänger. Bereits seit 1824 steht ein Gasthaus neben dem Felsentor. Mit dem Auto über die Kirnitschstraße oder mit der historischen Kirnitschtalbahn kann man bis auf ca. 1,5 km an das Ausflugsziel heranfahren.

Auch unser kurzer Rundweg startet hier an der Haltestelle oder dem Parkplatz am Lichtenhainer Wasserfall. Wir folgen ein kleines Stück dem Flößersteig und nehmen dann den Waldweg vorbei am Münzstein. Hier nehmen wir den unteren Kuhstallweg, Schon bald erreichen wir einen Abzweig wo wir links hinauf durch die Schlucht gehen. Oben angekommen laufen wir links direkt auf das Felsentor zu. Wenn wir hindurch gehen, können wir die wunderbare Aussicht genießen. Noch viel schöner ist die Aussichtsterrasse oben auf dem Felsen über dem Kuhstall, die man über die Himmelsleiter erreicht. Das ist eine schmale Eisentreppe in einer Felsenspalte, welche vorne links am Kuhstall recht versteckt Ihren Eingang hat. Dieses kleine Abenteuer sollten wir uns nicht entgehen lassen. Von hier oben sind die Sandsteinfelsen der Hinteren Sächsischen Schweiz in einem weiten Panorama sichtbar. Hier finden wir auch Reste einer mittelalterlichen Burganlage. Wir laufen über das Gipfelplateau und nehmen die Holz-Treppe westlich des Kuhstall um wieder nach unten zu gelangen. Auch hier können wir uns von den wunderbaren Ausblicke und magischen Steinen begeistern lassen.

Der Rückweg erfolgt über einen einfachen Waldweg der zurück zum Lichtenhainer Wasserfall führt.

Der eGoTrek Geheimtipp: Wer auf die Gastronomie verzichten kann, sollte am besten Abends zum Sonnenuntergang diesen Ausflug machen. Das wunderbare magische Licht hier ist unbeschreiblich und zudem sind keine oder kaum mehr andere Besucher unterwegs. Tagsüber und besonders am Wochenende ist dieses Ziel hier dagegen oft sehr überlaufen. Unsere Bilder auf dieser Seite wurden an einem Sommerabend fotografiert.

Update 2016: Neue Wegführung und jetzt mit Video

Ende April 2016 bin ich diesen Weg wieder einmal gegangen und habe ein Video dazu gemacht! Wandere virtuell mit mir!

Dieses Video direkt bei YouTube anschauen

Besuche meinen Kanal bei YouTube: Jaybe.tv Outdoor YouTube Kanal | Kanal Abonnieren

Text, Video & Fotos: Jürgen Brocke

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit Normal
Länge 4,5 km
Dauer 2 Std.

 

PDF OVL GPS KML Drucken

eGoTrek folgen

151FollowerFolgen
12,414FollowerFolgen
771FollowerFolgen
7,948AbonnentenAbonnieren
TEILEN
Vorheriger ArtikelEtappe 29 a: Köln Kerpen
Nächster ArtikelMärchenlandweg Etappe 17: Naumburg – Wolfhagen
Ich liebe die Natur und die Technik. Diese Kombination lebe ich, indem ich mit meiner Video-Kamera auf Tour bin und YouTube-Videos davon veröffentliche. Ich bin seit Beginn von eGoTrek an Board und habe neben technischer Entwicklung auch viele Inhalte verfasst.