Märchenlandweg Etappe 1: Bad Karlshafen – Lippoldsberg

0
656

Wandern auf dem Märchenlandweg Etappe 01
Bad Karlshafen – Gieselwerder / Lippoldsberg

Start: Historisches Hafenbecken in Bad Karlshafen

Los geht die heutige Wanderung auf dem Märchenlandweg am historischen Hafenbecken der Barockstadt Bad Karlshafen.

Landgraf Carl zu Hessen beschloss Anfang des 18. Jh einen Kanal von Bad Karlshafen bis Kassel zu bauen, um die Stadt Hann. Münden mit ihren, durch das Stapelrecht bedingten hohen Abgaben zu umgehen.

Erstes Bauwerk war besagtes Hafenbecken.

Bis Trendelburg – Stammen sollte der Kanal auf der Diemel verlaufen, danach wurde mit Ausschachtungsarbeiten begonnen, deren Verlauf zwischen Stammen und Hümme noch zu sehen ist.

Das Projekt wurde mit dem Tod des Landgrafen abgebrochen – die Schifffahrt auf der Diemel erwies sich als zu kompliziert – es war einfacher, die Waren auf dem Landwege zu transportieren.

Auf dem Hafenbecken finden beim jährlichen Hugenottenfest historische Darbietungen statt, die an den Ursprung der zur Ansiedlung von Glaubensflüchtlingen erbauten Stadt erinnern.
Direkt am von der Diemel gespeisten Hafenbecken befindet sich das historische Rathaus – wie alle Gebäude im Stadtkern aus Stein erbaut und weiß getüncht. In der Eingangshalle können Sie ein Modell der auf dem Reißbrett entworfenen Stadt Bad Karlshafen betrachten und sich in der Tourist- Information über Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen beraten lassen.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Hafens befindet sich, ein wenig versteckt in einer ehemaligen Zigarrenfabrik, das Deutsche Hugenottenmuseum, das über die Geschichte der französischen und italienischen Glaubensflüchtlinge informiert und häufig Kunstausstellungen zeigt.
Den Märchenlandweg finden Sie an der Stephanuskirche am Hafen wieder. Von hier aus geht es erst bergauf und dann nach links, durch den C.D-Stunzweg am Parkhotel Haus Schöneck mit Märchengarten und Märchencafé vorbei in den märchenhaften Reinhardswald hinein – die Markierung des Frau Holle-Pfades, der bis zu Frau Holles Hausberg, dem Hohen Meißner führt, begleitet Sie die gesamte Wanderung hindurch.
An der nächsten größeren Kreuzung von Waldwegen verläuft der Märchenlandweg weiter geradeaus. Sie wandern weiter durch den Wald– vorbei an einem Wanderparkplatz. Der Weg folgt dann in einer weiten Rechtskurve in 150m Höhe dem Verlauf der Weser und verläuft nach der Kurve am Berghang entlang. Zu Ihrer Linken fällt der Hang steil zur Weser hin ab, zu Ihrer Rechten steigt er ebenfalls steil an bis zur Sieburg.

Auf diesem Pfad wandern Sie ca. ½ Stunde geradeaus, bis Sie an den nächsten Wanderparkplatz gelangen. Anschließend geht es stetig bergab und um eine scharfe Rechtskurve, dann geradeaus bis Sie die K 76 erreichen. Der Märchenlandweg folgt dieser für einige Meter nach links, überquert sie und biegt dann nach rechts ein. Sie gelangen auf eine Lichtung und überqueren den Finkenbruchsgraben.
Weiter geht es nach links, immer am Bach (zu Ihrer Linken) und am Waldrand (zu Ihrer Rechten) entlang. Nach ca. 300m erreichen Sie, kurz vor der B80, eine Kreuzung und wählen den Pfad, der nach rechts führt. Nach weiteren 300m macht der Pfad einen Rechtsknick und verläuft ansteigend am Bachlauf der Qualgrube entlang. Nachdem Sie den Bach überquert haben, folgen Sie dem befestigten Waldweg am Hang ca. 20 min. geradeaus. Nun sind Sie an der Grillhütte angekommen und können sich eine gemütliche Rast gönnen.
Beschreibung weiter wie in Karte eingezeichnet:
Nach einer kleinen Stärkung, wandern Sie weiter auf dem Märchenlandweg geradeaus am Waldrand entlang und schauen links hinab auf das Waldenserdorf Gewissenruh, die Weser und dahinter den Solling. Dann verschwinden Sie erneut für ein kurzes Stück im Wald, den Sie nach einer Rechtskurve gleich wieder verlassen.

Der Märchenlandweg führt nun bergab bis fast zur B80. Es bieten sich Ihnen nun zwei Möglichkeiten: Wenn Sie die B 80 überqueren und ihr ein Stück nach rechts folgen, gelangen Sie hinab zum Fähranleger der Märchenfähre, die nach Lippoldsberg führt. Achtung: die Fähre verkehrt nicht immer! Ein Teilabschnitt des Märchenlandwegs verläuft auf der anderen Seite der Weser weiter. Direkt an der B80 gelegen befindet sich „Onkel Palms Hütte“, ein einfaches Ausflugscafé.
Bei der hier beschriebenen Wanderung bleiben Sie diesseits von B80 und Weser und wählen den Abschnitt des Märchenlandwegs, der vor der B80 nach rechts abbiegt und sich auf einer Länge von ca. 3km in vielen Rechts- und Linkskurven durch den Wald schlängelt. Unterwegs kommen Sie an einem Aussichtspunkt vorbei, mit Blick hinab auf die Weser, nach links auf Lippoldsberg mit dem Solling im Hintergrund, rechts davon auf Oedelsheim und auf den hessischen Bramwald mit dem Heuberg (344m). Nach dem Parkplatz wandern Sie weiter auf dem gewundenen Weg durch den Wald, der nach ca. 100m in einer Linkskurve verläuft, nach der es recht steil bergab geht.

Dann führt der Märchenlandweg auf ca. 500m geradeaus an der Hanglinie entlang und anschließend in eine langgezogene Rechtskurve, bevor er in einer scharfen Kehre nach links abbiegt.
Der Gemarkungsname lautet „Felsenkeller“: früher wurde hier in einem Eiskeller Bier gekühlt und aufbewahrt. Kurz darauf verlassen Sie den Wald und erreichen den Mühlenplatz. Ein Besuch der Anlage, in der zahlreiche Mühlen und Wasserschlösser en miniature im Freien aufgebaut sind, lohnt sich allemal.
Im Anschluß überqueren Sie die L 763 und wandern rechts parallel zur B80, nach Gieselwerder hinein. Nach ca. 300 m überqueren Sie die B80, gehen weiter auf der Straße „In den Teichen“ bis Sie die Straße „In der Laake“ erreichen. Dort biegen Sie rechts ab und gelangen so in Richtung Ortskern, an die Weserbrücke.

Rechts davor sehen Sie die Umfriedung der früheren Burg Gieselwerders, die Himmelfahrt 1913 abbrannte. Der Sage nach lebte hier einst die Riesin Giesela, neben Saba, Trendula, Lippolda und Brama eine der fünf Riesinnen, die den Reinhardswald und den Bramwald auf der anderen Seite der Weser bevölkerten. Heute befindet sich innerhalb der Umfriedung das Rathaus der Gemeinde Oberweser. Hier endet nun diese Wanderung auf dem Märchenlandweg.

Infos/Kontakt

Region Kassel Land e.V.:
Raiffeisenweg 2
34466 Wolfhagen
Tel: +49 (0)569298732-60
Fax: +49 (0)569298732-61

PDF OVL GPS KML Drucken
Streckendaten
Schwierigkeit keine Angabe
Länge 10,5 km
Dauer 3 Std.

 

PDF OVL GPS KML Drucken

eGoTrek folgen

151FollowerFolgen
12,780FollowerFolgen
771FollowerFolgen
6,905AbonnentenAbonnieren
TEILEN
Vorheriger ArtikelAppalachian Trail – Etappe 14
Nächster ArtikelRomtipp 09: Lateranbasilíka und San Clemente
eGoTrek
eGoTrek ist ihr Outdoor-Reiseführer für Wanderer und Radfahrer. Hinter eGoTrek steckt ein Team von wander- und naturbegeisterten Menschen. Seit vielen Jahren erstellen wir Reiseführer der schönsten Landschaften und Orte weltweit.